Taita Julio Muñoz

(67) geboren in Putumayo (Süd-Kolumbien), widmet sein Leben seit Kindheit an dem Studium und der Praxis im Umgang mit den heiligen Pflanzen Yagé (Ayahuasca), Coca und Tabak. Er setzt somit eine traditionelle Linie der Ältesten und Weisen des Amazonasgebiets fort, welche in ihren Communities als spirituelle Führer gelten.
In den Achtzigerjahren gründete er das Schutzgebiet „Resguardo de Tucunare“ und leitet es acht Jahre lang. Er fungiert als Community-Leader und außerdem als President der „Asociacon de Cabildos Indigenas del Putumayo“, einer Organisation die sich für die Rechte der Indigenen einsetzt. Später gründete er zusammen mit befreundeten Heilern aus Putumayo und Caqueta die Organisation „YaiRuna“ (WeiseLeute) uns vertritt diese als ihr Direktor.

Heute lebt Taita Julio mit seiner Familie in San Agustin wohin er den Ruf seiner Vorfahren gefolgt ist und auf Wunsch der Ältesten das Feuer der Kiva zu schützen und die uralten Rituale wieder aufleben zu lassen. Jährlich organisiert Taita Julio zusammen mit den „Raices de la Tierra“ aus Mexico ein viertägiges Feuerritual wo Abuelas und Abuelos aus ganz Kolumbien ihre Gebete an Mutter Erde richten.
Zusammen mit seinen Freunden vor Ort konnte er vor zwei Jahren, nach monatelanger Bauphase, ein Ritualhaus „Casa de Remedio“ für Besucher errichten und bietet dort wöchentlich Zeremonien an.

Dieses Jahr tritt Taita Julio zum ersten Mal Reisen außerhalb Kolumbiens an, um wie er sagt, die Medizin zu ordnen und die Menschen in seine Kultur einzuführen. Er folgte im Februar einer Einladung nach Indien, wo er an dem größten spirituellen Treffen der Welt „Kumbamelha“ teilnahm und längere Zeit bei der Hare Krishna Familie verbrachte.
Mitte August unterstützt er die „Raices de la Tierra“ in Holland bei einer Kiva. Danach freue ich mich ihn hier in Österreich begrüßen zu dürfen, wo er zusammen mit anderen Wissenden das „Healing Roots Gathering“ bereichern wird.

Menü schließen